Back to Top
Schriftgröße: +

Zu meiner Person

Selbstporträt

Wer bin ich?
ich wurde an dem Tag geboren an dem das Britische Antarktis-Territorium erschaffen wurde.
Am selben Tag wie Jackie Joyner-Kersee, eine US-amerikanische Leichtathletin.
Im selben Monat wurde der Vertrag zur Beendigung des Algerienkrieges von Frankreich und Algerien unterzeichnet.
Wir reden vom März 1962

Man sagt daß ich heute schon den größten Part meines Lebens hinter mich gebracht habe und den Statuten nach ein geregeltes Leben führen sollte.
So mit Familie, Haus, Hund, Garten und Firmenwagen. 2 mal im Jahr mit Sack und Pack in Urlaub fliege und mir dann irgendwo am Strand die ersten Melanome hole.
Einen Wohlstandsbauch habe und ab und zu schlafe ich mit der Sekretärin, aber ich werd mich nie von meiner Frau trennen.
Der Job streßt mich dermaßen daß ich vor 2 Jahren einen Herzinfakt hatte und seit dem kürzer trete und eine zusätzliche Lebensversicherung abgeschlossen habe.

Naja, ganz so ist es bei mir nicht, leider oder Gott sei Dank sei dahingestellt.
Früher kamen und gingen die Frauen und es war mir immer ein Leichtes... dachte ich.
Heute kommen und gehen die Frauen auch immer wieder, nur nicht mehr zu mir.

Klar kann das mit meinem Äußeren zu tun haben, aber da bin ich mir nicht sicher, zählen doch mit zunehmenden Alter immer mehr die innneren Werte.
An meinem buschigen Rätzel, also zusammengewachsene Augenbraue, kann es wohl auch nicht liegen.
Meiner etwas vergrößerten Nase liegt mitten im Gesicht, paßt also.
Die Falten in meinem Gesicht geben mir einen leicht erfahrend wirkenden Touch wobei ich denke daß ich nie ausgelernt haben werde.
Meine Haarpracht hat sicherlich schon bessere Zeiten gesehen. Früher... zu meinen Reggae-Zeiten hatte ich sogar schon mal walliges schulterlanges volles Haar... früher.
Die lichten Stellen oben auf dem Kopf lassen sich tatsächlich durch die ewigen Streitereien mit meinen Freundinnen und den daraus resultierenden Kopfschlägen ala "die spinnt doch, die spinnt" erklären.
Ich wirke etwas ungepflegt weil es mir mittlerweile zu lästig ist jeden Morgen gebügelt, adrett und rasiert dazustehen.
Wenn mein Äußeres einen Teil meines Innerens wiederspiegelt, dann ist das Gesamtbild damit auch stimmig.
Meinen Style würde ich als lässig definieren, wobei auch hier eher der Egal-Faktor zu Buche schlägt.
Einzig mein Hut ist mit Bedacht gewählt, erinnert er mich doch jeden Tag an meinen letzten Urlaub, aber das ist ein anderes Thema.
Leicht nach links gebeugt, ein Resultat einer früheren Fußoperation, ist mein Gang eher unauffällig, relaxt und ohne jegliche Hektik.
Den Bodymassindex halte ich nicht ein, aber bald sind die überschüssigen Pfunde verschwunden, treibe ich doch regelmäßig Fitnesstraining und versuche alle paar Monate eine Diät durchzuziehen.
Im Kopf bin ich eher jung geblieben und verschliesse mich keineswegs dem Neuen. Neugierig hänge ich erzählenden Menschen an der Lippe. Endgültigkeit hat bei mir keinen Platz.
Ich hasse Abhängigkeiten von vordefinierten Abläufen und festgefahrenen Ansichten. Die ach so normalen Wichtigkeiten im Leben spielen bei mir eher eine untergeordnete Rolle, wenn überhaupt.
Aus diesem Grund gelte ich bei einigen Zeitgenossen als "verrückt und nicht zu belehren". Wie oft wurde mir schon nachgerufen "Du wirst schon sehen, später, das ich Recht hatte".
Eigentlich lebe ich gerade mein zweites Leben in diesem Körper in dieser Episode. Im ersten Teil war ich das was von mir erwartet wurde und schrecklich angepasst.
Doch das Universum meinte mir eine zweite Chance geben zu müssen, auch wenn dieser Weg alles andere als leicht ist. Es ist immer einfacher mitzufließen als selbst tätig zu werden.
Es ist so unverschämt simple die Schuld an einem nicht gelebten Leben Anderen, bloß nicht sich selbst zu geben. Nicht zu spät wurde mir ein neuer Weg eröffnet, schwer, mit großen Schwankungen aber meinem Selbst entsprechend.
Auf diesem Weg befinde ich mich und kämpfe sowohl gegen die Windmühlen der trägen Normalität als auch gegen mich selbst und meinem inneren Schweinehund.

Ich werde wie ich sein soll wie ich sein will wie ich sein werde. 

Wetter, Wetter, Wetter
Es geht weiter... mein Intro ist fertig :)
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Sonntag, 20. Oktober 2019

Sicherheitscode (Captcha)